SIMONE THIELE

(placeholder)

BIG BODY, 2022

Kunst am Bau Projekt in Pratteln

(placeholder)

BODY, 2022

Diverse Formate und Materialien

(placeholder)

ASSOCIATED, 2021



120 x 100 cm

Acryl auf Leinwand


In meiner Werkserie «ASSOCIATED» suche ich den Dialog zwischen Ebenen und Formen. Dabei interessiert mich, wie verschiedene Bildebenen zu einander stehen und wirken. Die Arbeiten entstehen durch das überlagern von malerischen Interventionen. Die Flächen sind so gesetzt, dass sie zueinander in einem spannungsvollen Bezug stehen. Sie kommunizieren untereinander und mit den darunter liegenden, halb verborgenen, Formen, Flächen, Linien und Farben. Mir ist dieser Dialog sehr wichtig, er reflektiert den Entstehungsprozess und die Basis, aus der alle Impulse für die malerischen Interventionen entstanden sind.


Die oberste Ebene der Werke, ist oft von einer einnehmenden Grosszügigkeit geprägt. Die Flächen scheinen manchmal das Format des Bildes sprengen zu wollen. Dennoch strahlt ihre Präsenz eine Ruhe und Klarheit aus. Sie entstehen durch das Zusammenführen und Verbinden von kleineren Flächen.  Bei der Wahl der Farben sind es die vergrauten Farbtöne, die zwischen kalt - warm und den starken Kontrasten vermitteln.


Mit dem Thema «ASSOCIATED» beschäftige ich mich seit 2021, es entsprang aus der Werkgruppe «PRÄSENZ» 20/21. Während sich bei «PRÄSENZ» die einzelnen Flächen noch begegnen und zueinander in Bezug stehen, verschmelzen sie in der neuen Serie «ASSOCIATED» zu einem grossen Ganzen. In beiden Serien verfolge ich ein prozessorientiertes Arbeiten. Durch die klare Haltung in der Anordnung, wie ich die Bilder aufbaue und dem Fokus auf die Sichtbarkeit aller Ebenen des Bildes, eröffnet sich mir ein philosophischer Aspekt. So wirkt in unserem Tun und Handeln auch immer etwas Vorhergehendes mit. Durch dessen Bewusstwerden können eine neue Grösse und Klarheit entstehen.  





(placeholder)

PRÄSENZ 2021

Wie können verschiedene Grössen, Qualitäten sowie Ebenen mit einander kommunizieren. Wie einander helfen zu wirken.



120 x 100 cm

Acryl auf Leinwand




(placeholder)

DIE GEWISSHEIT DES SELBSTVERSTÄNDLICHEN, 2020/21

Diese Serie beschäftigt sich mit der Selbstverständlichkeit wie sich Kräfte respektvoll begegnen.

Die Präsenz der Flächen kommt der einer Figur gleich, sie stehen im Verhältnis zu einander und nehmen Bezug auf die leisen Zwischentöne.


120 x 100 cm

Acryl auf Leinwand




(placeholder)

FIGUR UND RAUM, 2020



120 x 100 cm

Acryl auf Papier



(placeholder)

TALK WITH NATURE, 2019

Mensch, Tier, Pflanzen.

Ein Gespräch über die Abhängigkeit.


120 x 100 cm

Acryl auf Papier



(placeholder)

FIGUR UND RAUM, 2019

Chaotische angelegte Farbräume stehen jeweils am Anfang meiner Arbeiten. Möglichkeiten tun sich auf, Figuratives zeigt sich, Durlässiges kommt und geht. Gestische Pinselführung wechselt zwischen Festhalten und Loslassen. Ein Vor und Zurück, eine Bewegung zwischen dem Sichtbaren und dem Unsichtbaren, zwischen dem Verletzlichem und dem Gewaltsamen.


Seit 2017 befasse ich mich mit dem Thema Chaos und Ordnung. In meinen Arbeiten steht Chaos als Inspirationsquelle, als Nährboden für Neues.


Fragen, die mich beschäftigen sind, wo das Chaos aufhört und wo die Ordnung anfängt? Wieviel Ordnung erträgt Chaos, ohne dass es seine inspirative Wirkung verliert? In meinen neuen Arbeiten steht die Figur für Form, für das Willentliche.



(placeholder)

FIKTIVE AHNEN GALERIE, 2019

InterdisziplinŠres Symposium in der Ancienne Synagogue de Hegenheim und prozessorientiertem Arbeiten vor Ort.


FIKTIVE AHNEN GALERIE Was ist noch übrig von all den Menschen die durch dieses Haus gegangen sind? Grau und zurückgezogen wirkt das Wesen dieses Hauses. Die Spuren nicht mehr lesbar, der Zerfall überall, bedrohlich und präsent. Beisitzt dieses Gemäuer noch eine Seele, oder ist sie dem Zerfall zum Opfer gefallen?



(placeholder)

BREEDINGGROUND, 2018

Chaos und Ordnung sind die zwei polaren Kräfte, die in diesen Arbeiten gegenübergestellt werden. Das inspirierende Chaos funktioniert als Nährboden für die Ordnung. In den Recherchen zu diesem Thema befasse ich mich mit dem Unterbewusstsein und dem Bewusstsein.


Mich interessiert dabei wann das Chaos zum Stillstand, zur Ordnung kommt. Wie sieht der Moment vor diesem Stillstand aus?



(placeholder)

PHASE I und II, 2017

Vorarbeiten zu BREEDING GROUND

(placeholder)

MY SPACE, 2016

Die Serie „MY SPACE“ entstand in den Monaten August bis Oktober 2016, in der ich als Gast im Atelier von Maja Rieder in Muttenz arbeitete.


Die Verknüpfung mit dem neuen Arbeitsort, wurde zum zentralen Thema für meinen Arbeitsprozess. Eine grosse Fensterfront stand dem dichten Bodenmaterial gegenüber, das räumliche Empfinden war zentral. Meine Sinne galten ganz der Aufnahme, wo ich mich zwischen diesen zwei Polaritäten befinde.